Kinderkirche: Jona oder die zweite Chance

Manchmal möchte man sich einfach unter der Bettdecke verstecken oder abhauen. Besonders, wenn es unangenehme Dinge zu tun gibt.
Jona sollte auch etwas machen, was er nicht wollte: Er sollte den Menschen in der Stadt Ninive sagen, dass sie besser miteinander umgehen sollen. Wenn sie sich nicht ändern würden, würde Gott die Stadt vernichten. Aber Jona lief einfach weg und versteckte sich auf einem Schiff. In einem großen Sturm wird er über Bord geworfen und verbringt 3 Tage und Nächte in dem Bauch eines Wals. Danach macht er sich doch auf nach Ninive. Und tatsächlich, die Leute ändern ihr Verhalten!
In der Kinderkirche im August haben wir die Geschichte von Jona nacherlebt. Statt in einem Walbauch waren wir in der dunklen Garage. Und zur Freude über die Rettung Ninives haben auch wir ein kleines Fest gefeiert: mit Fisch-Snacks und extra gebackenen Keksen in Fischform (Danke, Saskia!). Anschließend haben wir allerlei Dinge gebastelt, die mit der Jona-Geschichte zu tun haben. Sie sollen uns daran erinnern, dass Gott uns immer im Blick hat, auch wenn wir am liebsten “abtauchen” möchten. Er geht uns nach und lässt uns nicht allein.
Und so wie die Leute in Ninive, bekommen auch wir immer wieder eine Chance unser Leben zu ändern und neu anzufangen.
Gott sei Dank!