Kinderkirche im März 2017

“Was bedeutet Ostern für uns?“ 
Unter dieser Frage stand die Kinderkirche am 18. März.

Mit verschiedenen Symbolen konnten die Kinder die Leidensgeschichte Jesu nachempfinden und mit Situationen aus ihrem Leben in Verbindung bringen: Ihre Angst flüsterten sie in Angsttücher. Sie konnten spüren, was es heißt „gefesselt“ zu sein und beschrifteten Tränen mit dem, was sie traurig macht. Alle Dinge wurden an das Drahtgeflecht an einer schwarzen Wand gehängt.

Im zweiten Teil erinnerten wir uns an das Ostergeschehen – Jesu Auferstehung: Die Kinder bastelten bunte Papier-Blumen als Symbol der Freude und webten sie in das Drahtgeflecht ein. Zum Schluss zündeten die Kinder Kerzen der Hoffnung an.

Im anschließenden Familiengottesdienst konnten die Gottesdienstbesucher ihre Angsttücher und bunte Blumen in die nun weiße Wand der Hoffnung einflechten.

Zum Abschluss bekamen alle eine blühende Blume als Zeichen des Lebens, das mit Gott immer wieder neu beginnt.